Geheimnis Von Folgen Berechnen

Harald lesch über unser bildungssystem Die wichtigsten tipps für den tga

das Analogon der Überlegungen Bruno über die Identität der Möglichkeit und der Wirklichkeit, einheitlich und unendlich, der Materie und der Form. "Also, das Universum ist einheitlich, unendlich, bewegungsunfähig. Ist einheitlich, ich sage, die absolute Möglichkeit, ist die Wirklichkeit einheitlich, es ist die Form oder die Seele einheitlich, es ist die Materie oder der Körper einheitlich, es ist die Sache, einheitlich wahr, einheitlich größt und best einheitlich. Sie kann auf keine Weise und deshalb erfasst sein und ist grenzenlos, und dadurch ist unendlich und grenzenlos und, ist also bewegungsunfähig. Sie bewegt sich im Raum nicht, weil nichts außer sich hat, wohin, wegen dessen den Platz wechseln könnte, dass sie aller ist. Sie kommt nicht auf, weil es kein anderes Dasein, das sie und erwarten wünschen könnte, da gibt sie über das ganze Dasein verfügt. Sie wird nicht zerstört, da es keine andere Sache gibt, in die sie sich, da verwandeln könnte sie jede Sache ist. Sie kann sich oder zunehmen, da nicht sie unendlich ist" verringern.

Wie Nikolaj Kusanski erklärt, kann die endliche Größe unendlich mittels des allmählichen Anwachsens nicht werden. Derartig von der Gliedmaße, könnend, ohne Grenze zu wachsen, aber niemals könnend, sich in die aktuelle Unendlichkeit zu verwandeln, hält Nikolaj Kusanski das Universum. Sie kann ohne Grenze wachsen, weil die Grenze die unendliche sie schaffende Allmacht des Gottes nicht hat.

Die Überlegung Nikolajs Kusanski darüber, dass die absolute Möglichkeit im Gott existiert, es ist schon von der mittelalterlichen Interpretation Aristoteles vorbereitet. Wie wir wissen, wird bei Aristoteles der Begriff der Möglichkeit ("" - "die Potenz") in zwei gegenseitig verbunden, aber nicht die vollkommen identischen Bedeutungen angewendet:" "ist und die Möglichkeit im Sinne der logischen Widerspruchslosigkeit (aller ist möglich, was den inneren Widerspruch nicht beinheiltet), und die Fähigkeit im Sinne einiger unsprünglicher Geneigtheit - so im Samen, die Fähigkeit gelegt zu werden, werden wir vermuten, dem Eichenholz, und nicht von der Birke. Die Scholastik entwickelt besonders die Kategorie der Potenz in ihrer Bedeutung der Möglichkeit in 13-14 die Jahrhunderte. Dabei wird die ganze Fülle der Möglichkeit im Rahmen der Scholastik existierend im Verstand des Gottes - der Lauf des Gedankens, für die antike Philosophie nicht charakteristisch gedacht. In diesem Sinn und sagt Nikolaj Kusanski darüber, dass die absolute Möglichkeit (wie die Gesamtheit aller logisch nicht widersprüchlichen Behauptungen) im Gott existiert und es gibt den Gott.

Die Erfolge der theoretischen Mathematik und der erfahrenen Naturwissenschaft haben den unmittelbaren Einfluss auf die Entwicklung der materialistischen Tendenzen in der Philosophie geleistet und trugen zur Niederlage der Scholastik bei. Die wichtigsten Eröffnungen waren in Astronomie in diese Epoche gemacht, deren Entwicklung von den Bedürfnissen der Schifffahrt und der Notwendigkeit der Präzisierung des Kalenders bedingt war. Und da die Weltanschauung theologisch-scholastitscheskoje war es ist mit vom Weltbild unzertrennlich verbunden, so zerstörten die neuen Eröffnungen in Astronomie diese Weltanschauung.

Das Zusammenfallen der Gegenteile - coincidentia oppositorum - zeigt sich vom wichtigsten methodologischen Prinzip der Philosophie Nikolajs Kusanski. Wie einer der Forscher des Schaffens Nikolajs Kusanski, I.Ritter gerecht bemerkt, schließt sich Kusanski "zu an, nimmt jedoch in der Deutung der Prinzipien sie in fremd diesen Prinzipien das Lernen über die Einheit des Daseins" auf.